N-Düngung

Die fachgerechte Grünlanddüngung strebt den Ausgleich zwischen Nährstoffabfuhr über das Erntegut und Nährstoffzufuhr über die Düngung, mittels einer Nährstoffbilanz, an. So können Umweltbelastungen durch Überdüngung vermieden und gleichzeitig Düngemittel eingespart werden. Bei der Nährstoffbilanzierung  sollte man auf Hilfsmittel wie Bodenanalyse, Nährstoffanalyse der organischen Dünger, Düngeplan etc. zurückgreifen

Stickstoffkreislauf 

Im Grünland-Futterbaubetrieb mit Rinderhaltung liegt ein fast geschlossener Nährstoffkreislauf vor. Über Milch und Fleisch verlassen nur etwa 10 % der von den Tieren aufgenommenen Nährstoffmengen den Betrieb. 90 % verbleiben im innerbetrieblichen Kreislauf. Durch sachgemäßen Umgang mit den wirtschaftseigenen Düngern gilt es deshalb den Nährstoffrückfluss innerhalb des Betriebes so hoch wie möglich zu gestalten. Dies ist nur realisierbar wenn die organischen Dünger bedarfsgerecht und nicht nur auf Ackerflächen sondern möglichst auf der gesamten Betriebsfläche, also auch auf dem Grünland, ausgebracht werden.

Schauen wir uns nun den Stickstoffkreislauf etwas geanauer an. Es ist dies ein wichtiger, aber komplexer Kreislauf im Boden. Vor allem die Bodenlebewesen sind an diesen Umsetzungsprozessen beteiligt.

In einem zweiten Video können Sie sich die Verluste ansehen welche im Stickstoffkreislauf entstehen.

Stickstoff-Effizienz

Die Ertragssteigerung durch Stickstoffdüngung unterliegt den allgemeinen Regeln des Pflanzenbaus. Mit zunehmender Düngung ist eine Ertragssteigerung zu erwarten. Die Effizienz der Düngung nimmt aber mit zunehmender Höhe der Gabe ab. Auf den mehrjährigen Versuchen in Erpeldingen konnte belegt werden, wie auf der unteren Grafik dargestellt, dass bei einer niedrigen Gabe (80 kg N/ha) die Effizienz 3 mal höher ist, als bei einer sehr hohen Gabe (360 kg N/ha).

 

 

keywords: 
ein Gedicht von Ludwig Thoma:

Vergänglichkeit

Es prangt um uns auf allen Wiesen
In Grün und Gelb, in Blau und Rot.
Wir wollen diese Pracht genießen,
Denn übermorgen ist sie tot.

Schon kommt man, sie hinwegzuraffen,
Es naht der Schnitter, der sie mäht.
Gott hat die Blumenwelt geschaffen,
Dass sie als Heu die Kühe bläht.

Wohl ist es wert, dass man sich härme,
Wenn man das Ganze recht bedenkt,
Wie diese Schönheit durch Gedärme
Verwandelt sich nach außen lenkt.

Hier liegt die Blume hingesch...lagen,
Sie rauchet noch als warmer Mist.
Warum? .. Das wird die Allmacht wissen,
Du frage nicht als frommer Christ.