Der Betrieb Brian Kennedy

Am zweiten  Tag der Studienreise, im Rahmen des AGM-Projektes haben wir den Betrieb von Brian Kennedy in Grangeford, Bennekerry, Co. Carlow besichtigt. Der Schwerpunkt des Familienbetriebes liegt auf der Milchproduktion, allerdings werden auf dem Betrieb auch die Bullenkälber ausgemästet. Aktuell werden 90 Kühe mit zwei Lely A4 Astronaut Robotern gemolken. Künftig soll die Milchherde auf 120 Tiere erweitert werden und so die Bullenmast ersetzen.

Brian Kennedy hat 2014 in die Melkrobotertechnik investiert. Für die neue Melkhaus mit einer Grundfläche von 200m2 errichtet. Die Kosten für das Gebäude und die Melktechnik belaufen sich auf 3500€pro „Stallplatz“ bei 120 Kühen und 7 jähriger Abschreibung. Die staatliche Förderung liegt bei einem Höchstbetrag von 18.000 € (40% auf einen maximalen Betrag von 44.000€).

Die durchschnittliche Laktationsdauer liegt bei rund 300 Tagen, von Anfang Februar bis Anfang Dezember. Die Kühe gehen mit Laktationsbeginn sofort Vollzeit auf die Weide, ab September wird Grassilage beigefüttert. Während der Trockenstehphase (Dezember und Januar) werden die Kühe in den alten Stallungen in einem Liegeboxenlaufstall untergebracht und mit Grassilage gefüttert. Durch die Zufütterung ab September beziehungsweise die Aufstallung der Kühe während der Trockenstehphase, sollen die Weiden entlastet werden, um so einen  Aufwuchs für die Folgesaison zu garantieren.

Der Betrieb Brian Kennedy verfolgt das ABC – Weidesystem. Die Kühe bleiben 8 – 12 Stunden in jedem Weideblock und weiden dabei ungefähr 17 kg TM Gras. Um die Kühe (700kg LM) energetisch auszufüttern, werden im Roboter durchschnittlich 2.5 kg Konzentratfuttermittel zugefüttert. Die Mineralstoffeversorgung wird über das  über das Tränkewassergewährleistet; auf eine adäquate Supplementierung wird insbesondere im Frühjahr geachtet, um die Fruchtbarkeit zu unterstützen und die Blockabkalbung zu steuern. Die Deckperiode zieht sich über 12 Wochen, in den ersten 6 Wochen werden die Kühe künstlich besamt, im Anschluss kommtein HF-Deckbulle in der Herde zum Einsatz.

Mit den 90 Kühen werden drei gleiche Weideblocks von rund 8ha beweidet (Besatzdichte von 3,75 GVE/ha). Um ein ertragreiches und qualitativ hochwertiges Weidegras zu sichern, liegen zwischen zwei Beweidungen nur 20-22 Tage. Zusätzlich werden nach jeder zweiten Überweidung die Flächen getoppt, so werden Weidereste, unerwünschte Gräser und Kräuter klein gehalten. Jährlich werden 15% des Grünlandes erneuert. Die mineralische Düngung liegt bei einem kg N/ha  pro Weidetag, das sind ungefähr 300 kg N/ha/Jahr.  Der jährliche Grünlandertrag schwankt, je nach Niederschlagmenge und Temperatursumme, zwischen 130 – 160 dt TS.

Beeindruckend ist sicherlich die Aussage, dass sich die Routine-Arbeit (Weidezuteilung und Robotermanagement) täglich auf nur 40 min. beläuft.

Photo Galleries